Distanzlernen ab Montag 11.01.2021

Liebe Eltern der Friedrich-Ebert-Grundschule,
trotz der besonderen Umstände möchte ich Ihnen zunächst ein Frohes Neues Jahr wünschen und hoffe, dass Sie sich über die Feier- und Ferientage etwas erholen konnten. Leider wird ab Montag von den Eltern wieder viel verlangt, denn erneut müssen Sie durch die Schließung der Schulen bis zum 31. Januar den Spagat des Distanzlernens zu Hause stemmen.

Auch für die Lehrkräfte - von denen viele ebenfalls Eltern sind und kleine oder auch schulpflichtige Kinder haben - ist dies eine große Herausforderung. Sie wird nur zu schaffen sein, wenn wir weiterhin gut zusammenarbeiten und sich alle an die Rahmenbedingungen anpassen. Die Materialien fürs Distanzlernen werden Ihnen über die Klassenleitungen zur Verfügung gestellt. Lediglich die Eltern der ersten Schuljahre können die Materialien am Montag, 11. Januar, zwischen 9 und 15 Uhr in der Schule abholen (Hintereingang Lehrerzimmer), da die Erstklässler nicht digital arbeiten werden. Alle weiteren Informationen zum Distanzlernen an der FEG finden Sie hier. Aus der ersten Schulschließung haben wir in punkto Distanzlernen viel dazugelernt. Fakt ist allerdings auch: Nach wie vor steht keiner Lehrkraft ein dienstliches Arbeitsgerät zur Verfügung, sondern diese nutzen ihre privaten Rechner. Auch für bedürftige Schüler gibt es keine Geräte. Wir alle werden unser Bestes geben, um die Kinder in dieser Zeit so gut wie möglich zu unterstützen.
Ein wichtiger Punkt ist für viele Eltern das Thema Notbetreuung. Bis gerade eben stand uns nur die offizielle Presseerklärung von gestern zur Verfügung, die viele Fragen in Punkt Notbetreuung offen ließ. Um 13 Uhr kam die Schulmail, aber leider gibt sie auf die Fragen kaum Antworten, da sie zu den Bedingungen, unter denen die Notbetreuung stattfinden darf, keine Aussagen trifft. Wir werden die Notbetreuung so organisieren, wie wir es für die Kinder und betreuenden Personen am ratsamsten halten. Dies hängt sehr stark mit der Zahl der Anmeldungen zusammen. In der Mail des Ministeriums heißt es: "Alle Eltern sind aufgerufen, ihre Kinder - soweit möglich - zuhause zu betreuen, um so einen Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten." Im Sinne der Pandemie-Eindämmung wäre es wünschenswert, wenn die Notbetreuung tatsächlich auch nur von den Eltern genutzt wird, die aufgrund von Berufstätigkeit außer Haus sind. Arbeitgeber-Bescheinigungen sind nicht notwendig.  Allerdings weist das Ministerium noch einmal besonders darauf hin, dass "bundeseinheitlich geregelt werden soll, das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für zehn zusätzliche Tage pro Elternteil zu gewähren". Auch Kinder mit besonderem Unterstützungsbedarf und Kinder, deren häusliches Umfeld es nicht zulässt, dass sie zu Hause in Ruhe lernen können, dürfen das Betreuungsangebot nutzen. Scheuen Sie sich nicht, uns oder die Klassenleitung deswegen anzusprechen. Ich möchte Sie bitten, Ihren Bedarf an Notbetreuung für die nächste Woche bis zum morgigen Freitag, 8. Januar, 10 Uhr, schriftlich über diese Datei anzuzeigen. Weitere Informationen zur Betreuung werden Sie morgen erhalten.

Behalten Sie weiterhin starke Nerven und lassen Sie uns gut zusammenarbeiten!

Herzliche Grüße,

Simone Schleu
Schulleiterin
schulfachliche Beraterin für Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung
Friedrich-Ebert-GrundschuleBergmeisterstraße 12
44269 Dortmund
Telefon: 0231/28 67 28-0